Ich 
will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. 
Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen, 
wenn ich es kann. 
Ich wünsche mir Chancen, 
nicht Sicherheiten. 
Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, 
gedemütigt und abgestumpft, 
weil der Staat für mich sorgt.
Ich will dem Risiko begegnen, 
mich nach etwas zu sehnen und es zu verwirklichen, 
Schiffbruch zu erleiden und Erfolg zu haben. 
Ich lehne es ab,
mir den eigenen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen.
Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten,
als ein gesichertes Dasein führen, 
lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolges 
als die dumpfe Ruhe Utopiens. 
Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben,
noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. 
Ich habe gelernt, 
selbst für mich zu denken und zu handeln,
der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen, 
dies ist mein Werk.
Albert Schweitzer
                                             
                                                               


Jugend ist kein Lebensabschnitt, sie ist ein Geisteszustand, 
sie ist Schwung des Willens, Regsamkeit der Fantasie, 
Stärke der Gefühle, Sieg des Mutes über die Feigheit, 
Triumph der Abenteuerlust über die Trägheit.
Niemand wird alt, weil er eine Anzahl Jahre hinter sich gebracht hat. 
Man wird nur alt, wenn man seinen Idealen Lebewohl sagt!
Mit den Jahren runzelt die Haut, mit dem Verzicht auf Begeisterung 
aber runzelt die Seele. Sorgen, Zweifel, Mangel an Selbstvertrauen, 
Angst und Hoffnungslosigkeit, das sind die langen, langen Jahre, 
die das Haupt zur Erde ziehen und den aufrechten Geist in den Staub beugen.
Ob siebzig oder siebzehn, im Herzen eines jeden Menschen 
wohnt die Sehnsucht nach dem Wunderbaren! 
Du bist so jung wie deine Zuversicht, so alt wie deine Zweifel, 
so jung wie deine Hoffnung, so alt wie deine Verzagtheit.
Solange die Botschaften der Schönheit, Freude, Kühnheit, Größe, 
Macht vor der Erde, den Menschen und dem Unendlichen dein Herz erreichen, 
solange bist du jung. Erst wenn die Flügel nach unten hängen und das Innere deines
Herzens vom Schnee des Pessimismus und vom Eis des Zynismus
bedeckt sind, dann erst bist du wahrlich alt geworden.
Albert Schweitzer